Bundesweit einmaliges Projekt zum lebendigen Waldboden endet

18.06.2024 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute

Jagdschulatlas Magazin - Bundesweit einmaliges Projekt zum lebendigen Waldboden endet
(Foto: Bund Deutscher Forstleute)

Es ist gesellschaftlicher Konsens, dass unsere Wälder nicht gedüngt und nicht bewässert und der Waldboden nicht gepflügt wird. Wald gilt als idealer Stoffkreislauf, in dem es keinen Abfall gibt. Dies trifft bei genauerem Hinsehen allerdings nur bedingt zu, da in reinen Nadelwäldern der Nährstoffkreislauf oft beeinträchtigt ist, Bodenversauerung und Nährstoffauswaschung sind nicht selten.

Den daher notwendigen Umbau zu laubbaumreichen Mischwäldern hat ein bundesweit einmaliges Projekt im Landkreis Landsberg am Lech mit besonderem Blick auf die Lebensgemeinschaften im Waldboden betrachtet. Das LIFE Future Forest-Projekt untersuchte fast vier Jahre lang den Einfluss verschiedener Laubbaumarten auf die Zahl der Regenwürmer und die Menge der Baumwurzeln im Boden. „Das Projekt zeigt, dass aktiv die Bodenqualität und die Wasseraufnahmefähigkeit durch eine Aktivierung des Bodenlebens gefördert werden kann“, fasst Ulrich Dohle vom Bund Deutscher Forstleute (BDF) zusammen. „Wenn Regenwürmer das richtige „Futter“ in Form leicht zersetzbarer Blätter wie etwa von Erle, Ahorn oder Hainbuche bekommen, dann kommt das Bodenleben richtig in Schwung.“ Gleiches gilt für die Feinwurzeln der Bäume, die ähnlich recycelt werden und, wie das Projekt mit Hilfe von Studenten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) feststellte, bei Laubbäumen fünfzig bis achtzig Prozent mehr betragen als bei der bisher stark verbreiteten Fichte.

„Wenn man beim Bodenleben sozusagen den „Turbo“ einlegen kann und es damit mehr Nährstoffe und mehr Wasser im System gibt, hätten wir einen weiteren Baustein für bessere Resilienz und mehr Wasserrückhaltung unserer Wälder“, gibt sich BDF-Bundesvorsitzender Ulrich Dohle überzeugt. „Wir sehen als BDF bundesweiten Forschungsbedarf, wie Waldböden durch Laubmischwälder und mit welchen Baumarten unter den sehr verschiedenen Gegebenheiten verbessert werden können.“  Das Pflügen, Düngen und Bewässern übernehmen dann mit Unterstützung unzähliger weiterer Bodenlebewesen die deutschlandweit gut vierzig Regenwurmarten.

Das Projekt ist noch einen praktischen Schritt weiter gegangen und hat ein Prämiensystem entwickelt, welches den nachhaltigen Waldumbau durch private Waldbesitzer in vier Stufen mit einem Ausgleich von bis zu 400 Euro je Jahr und Hektar honoriert. Da ein verbesserter Waldboden mehr Wasser speichert und zugleich reinigt, schlagen die Akteure eine ähnlich aufgebaute Trinkwasserprämie für Waldbesitzer in Wasserschutzgebieten vor. Eine eigene Handy-App ermöglicht eine einfache Einwertung des jeweiligen Waldgebietes. Geldgeber sind bislang Kommunen und private Sponsoren.

„Innerhalb der stockenden Diskussion um die Inwertsetzung der Gemeinwohlleistungen von Wald, kommt hier ein gut untermauertes Modell, auf das man mit etwas gutem Willen vielerorts aufbauen kann. Eben ein gutes Fundament für einen tragfähigen Zukunftswald“, lobt der BDF-Vorsitzende Ulrich Dohle.

Hintergrundinformation

Boden des Jahres

Die Waldböden sind als „Boden des Jahres 2024“ benannt worden, vorgeschlagen vom Thünen- Institut für Waldökosystem in Eberswalde.

In einem Interview mit der Zeitschrift proWald, Mai 2024 fordert Prof. Dr. Feger, Vorstandsmitglied der Dt. Bodenkundlichen Gesellschaft (DBG) „Dass der Boden als Produktionsgrundlage und Naturkörper in seiner standörtlichen Vielfalt und seinem Potenzial stets mitbedacht wird. …“ Dabei weist sieht er die Böden und ihre Lebewesen für die Daseinsvorsorge in einer zentralen Rolle. „Denn der Boden ist ja integraler Bestandteil jedes Ökosystems. Der „unterirdische Wald“ umfasst dabei nicht nur die Wurzeln, sondern ist Lebensraum für eine Vielfalt von Organismen, die als Zersetzer den Stoffkreislauf, aber auch die Energieflüsse wesentlich mitbestimmen.

Bodenzustandserhebung ohne Bodenleben

In der bundesweiten Bodenzustandserhebung (BZE II) des Thünen-Institutes für die Jahr 2006 bis 2008 findet eine Erfassung und Bewertung der vorgenannten Bodenorganismen nicht statt. In den Untersuchungen finden die Lebewesen unterhalb der Bodenvegetation, also im Boden, keine Berücksichtigung. (Quelle: Dynamik und räumliche Muster forstlicher Standorte in Deutschland – Ergebnisse der Bodenzustandserhebung im Wald 2006 bis 2008; Thünen-Report 43)

Lebendiger Waldboden im Future LIFE Forest-Projekt

Das LIFE Future Forst hat dagegen die Verbesserung aller Leistungen von Wäldern (sog. Ökosystemleistungen) ausgehend vom optimalen Zusammenspiel der Bodenlebewesen, also dem lebendigen Waldboden, untersucht.

Im Rahmen verschiedener Voruntersuchungen stieß der Mitinitiator des Projektes und pensionierte Revierförster Ludwig Pertl auf die Bedeutung eines lebendigen Waldbodens für den Wald darüber.

Seit fünfzehn Jahren untersuchen und vergleichen Forststudenten und Studentinnen der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) im Projektgebiet die Leistungen von Wäldern und Bäumen. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Untersuchung der Regenwurmpopulation und des Wurzelvolumens in den Waldböden.

So fanden die Studierenden in einer Untersuchung im Jahr 2021 unter Fichte lediglich neun Regenwürmer je Quadratmeter, während unter Laubbäumen deutlich mehr Regenwürmer eine höhere Bodenaktivität anzeigten. Unter Bergahorn zählten sie 249 Würmer je Quadratmeter.

Auf einem anderen Standort wurde im selben Jahr die Feinwurzelmenge verschiedener Baumarten untersucht. Je nach Bodenschicht bildeten Buche und Ahorn bis zum dreifachen der Feinwurzelmenge von Fichte aus. Dies korrespondierte mit einer doppelt so hohen jährlichen Biomasseleistung von Laubbäumen gegenüber der Fichte.

Mit der erhöhten Aktivität der Bodenlebewesen verbessert sich die Humusform (sogenannter Mull-Oberboden), die Durchmischung des Bodens mit den recycelten Nährstoffen steigt genauso wie die Porenstruktur des Bodens durch die erhöhte Aktivität vor allem der Regenwürmer.

Verstärkte Kohlenstoffeinlagerung, verstärktes Wachstum bzw. verbessertes Nährstoffangebot und erhöhte Wasserspeicherkapazität sind die positiven Folgen, so die Ergebnisse des Projektes.

Für die Unterstützung beim Waldumbau zu mehr Laubbäumen, die weniger ertragreich sind, als reine Fichtenwälder, hat das Projekt eine „Zukunftswaldprämie“ entwickelt, die in vier Stufen bis zu 400 Euro/Hektar und Jahr an den privaten Waldbesitzer zahlt, der sich auf den Weg des Waldumbaues macht. Die Prämie soll sich aus einem Fonds finanzieren, in den Gemeinden, Firmen und Privatleute freiwillig einzahlen.

Eine ähnlich aufgebaute Trinkwasserprämie wurde für Wald in Trinkwassergebieten entwickelt. Diese honoriert die die höhere Grundwasserbildung und die geringere Schadstoffbelastung unter Laubwald und könnte durch einen geringen Preisaufschlag über das Trinkwasser finanziert werden.

Die Einwertung der Waldgebiete erfolgt über eine einfache Erfassung der Parameter mittels einer kostenlosen Handy-App, die im Projekt entwickelt wurde.

Die Ergebnisse des Projektes wurden jetzt in einem 64-seitigen Handbuch und einer kurzen Praxisversion (26 Seiten) veröffentlicht:

https://www.klimaschutz-landkreis-landsberg.de/eu-life-future-forest/handbuch-fuer-nachhaltigen-waldumbau/

Der Waldboden lebt

Hier beschreibt die Schweizer Waldforschungsanstalt (WSL) die Abläufe im Waldboden

https://www.waldwissen.net/de/lebensraum-wald/waldboden/der-waldboden-lebt

Regenwurm-Info

Einen allgemeinen und recht umfassenden Blick auf die Regenwürmer wirft eine private Internetseite http://www.regenwuermer.info/regenwurm/bedeutung-bodenverbesserung.php. Etwas nüchterner das Lexikon der Biologie von Spektrum.de: https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/regenwuermer/56028

Zum Original-Beitrag: Bundesweit einmaliges Projekt zum lebendigen Waldboden endet

18.06.2024 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute

Das Copyright für Text-/ und Bildmaterial liegt beim genannten Original-Herausgeber.

Zurück zum Jagdschulatlas Magazin - News, PM & Beiträge aus Jagd & Forst

Anzeige
Jagdkeller - Jagdbekleidung&Jagdzubehör

Bund Deutscher Forstleute mit weiteren News, PM & Beiträgen


Jagdschulatlas Magazin - Bewerbungsfristen für forstliche Hochschulen beginnen
Bewerbungsfristen für forstliche Hochschulen beginnen
29.05.2024 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Ausgezeichneter Stadtwald Augsburg
Ausgezeichneter Stadtwald Augsburg
22.03.2024 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Bund Deutscher Forstleute

Jagdschulatlas Magazin - Zwischen Himmel und Erde - Wald sorgt für unser Wasser
Zwischen Himmel und Erde - Wald sorgt für unser Wasser
21.02.2024 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Stadt Augsburg

Jagdschulatlas Magazin - Hochwasser und Dürre als zwei Seiten einer Medaille?
Hochwasser und Dürre als zwei Seiten einer Medaille?
18.01.2024 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Wertschätzung für Choriner Wald deutlich gestiegen
Wertschätzung für Choriner Wald deutlich gestiegen
28.12.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Waldböden als Schlüsselressource für die Wälder der Zukunft
Waldböden als Schlüsselressource für die Wälder der Zukunft
04.12.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Stadtwald Augsburg - Alleskönner und Lebensgrundlage für eine ganze Stadt
Stadtwald Augsburg - Alleskönner und Lebensgrundlage für eine ganze Stadt
18.11.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Studieren für den Wald - Erste bundesweite Auswertung der Hochschulumfrage
Studieren für den Wald - Erste bundesweite Auswertung der Hochschulumfrage
23.10.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Ab jetzt Regenwasser in der Landschaft zurückhalten
Ab jetzt Regenwasser in der Landschaft zurückhalten
02.10.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Wald und Kinder sind unsere Zukunft wofür es sich zu streiten lohnt
Wald und Kinder sind unsere Zukunft wofür es sich zu streiten lohnt
19.09.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Anzeige
Landig - Das Beste für dein Wildbret

Jagdschulatlas Magazin - Neuartiger Demowald im Westerwald
Neuartiger Demowald im Westerwald
08.09.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Fachkräftemangel auch im Wald
Fachkräftemangel auch im Wald
15.08.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Erste große Sommerhitze
Erste große Sommerhitze
23.06.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Ein Lob der Baumhöhle - alte Bäume sind unverzichtbarer Bestandteil im Wald
Ein Lob der Baumhöhle - alte Bäume sind unverzichtbarer Bestandteil im Wald
22.05.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Zusammenspiel aller Akteure im Choriner Wald ist Erfolgsgeschichte
Zusammenspiel aller Akteure im Choriner Wald ist Erfolgsgeschichte
03.05.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Festakt für den Choriner Wald als Waldgebiet des Jahres
Festakt für den Choriner Wald als Waldgebiet des Jahres
25.04.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Wald und Wasser sind voneinander abhängig
Wald und Wasser sind voneinander abhängig
20.03.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Steigender Anteil von Frauen in den Forstberufen
Steigender Anteil von Frauen in den Forstberufen
06.03.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Bund Deutscher Forstleute

Jagdschulatlas Magazin - BDF gewinnt langwierigen Rechtsstreit
BDF gewinnt langwierigen Rechtsstreit
01.03.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Foto: Rainer Städing

Jagdschulatlas Magazin - Regenwurmtag: Tiefbauingenieur im (Wald)Boden
Regenwurmtag: Tiefbauingenieur im (Wald)Boden
10.02.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Bund Deutscher Forstleute

Jagdschulatlas Magazin - Warum unsere Niederschläge nicht in Ruhe versickern können
Warum unsere Niederschläge nicht in Ruhe versickern können
03.02.2023 Pressemitteilung - Bund Deutscher Forstleute
Bildnachweis Bund Deutscher Forstleute

Zurück zum Jagdschulatlas Magazin - News, PM & Beiträge aus Jagd & Forst

Ihre News, PM oder Beiträge fehlen?

Jetzt Ergänzung für das Jagdschulatlas Magazin vorschlagen


Anzeigen
Grube
Anzeigen