Nur jeder sechste Baum in MV ist gesund

15.01.2024 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Nur jeder sechste Baum in MV ist gesund
(Foto: Landesforst Mecklenburg-Vorpommern)

Heute hat Forstminister Dr. Till Backhaus im Forstamt Kaliß (Landkreis Ludwigslust-Parchim) den Waldzustandsbericht 2023 vorgestellt. Dieser ermöglicht eine landes- und bundesweite Einschätzung von Waldschäden. Die Daten wurden zwischen dem 30. Juli und dem 4. September 2023 an 2.448 Bäumen erhoben.

„Die Erhebung ergab, dass sich der Gesundheitszustand unserer Wälder weiterhin besorgniserregend ist. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Gesundheitszustand zwar nicht verschlechtert, aber leider auch nicht verbessert.

Der mittlere Nadel-/Blattverlust als Zeiger für die Vitalität der Bäume beträgt durchschnittlich 21,3 Prozent. Der Anteil von Bäumen mit deutlichen Schäden (Bäume mit mehr als 25 Prozent Nadel- oder Blattverlust) verringerte sich von 25,7 Prozent im Jahr 2022 auf 23,1 Prozent im Jahr 2023. Auch der Anteil der Bäume ohne Schäden ging um 2,3 % zurück. Damit ist der Gesundheitszustand allgemein schlecht. Dennoch ist 17 Prozent der Bäume, rund jeder sechste, ist gesund.

Ein Blick auf andere Bundesländer zeigt, dass im Süd-Westen Deutschlands der Waldzustand noch deutlich schlechter ist als bei uns. So liegt der Anteil deutlich geschädigter Wälder in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt bei 26 und in Hessen bei 29 Prozent. Wir haben es hier mit einem Problem zu tun, das weite Teile Deutschland betrifft und den Handlungsbedarf umso dringlicher macht “, betonte Forstminister, Dr. Till Backhaus.

Um den Gesundheitszustand der einzelnen Baumarten besser beurteilen zu können, wird der mittlere Nadel- und Blattverlust herangezogen. Hier ist eine leichte Verbesserung zum Vorjahr zu erkennen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Eine entscheidende Rolle bei der Waldentwicklung spielt das Wetter. Das Frühjahr war sehr warm und vor allem in den nördlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns erheblich zu trocken. Der Sommer 2023 fiel zu warm und zu nass aus. Vor allem in Vorpommern, aber auch im westlichen Mecklenburg, waren die Niederschläge überdurchschnittlich hoch. Auf ein mildes Frühjahr und einen warmen Sommer folgten ein stürmischer und regenreicher Herbst und Winter. Durch die niederschlagsreichen Monate hat sich in den meisten Regionen das Grundwasser wieder aufgefüllt.

„Wie sich die derzeitige Entwicklung auf den Waldzustand 2024 auswirkt, kann niemand sagen. Ich blicke positiv in die Zukunft. Es scheint, dass zum Beginn der forstlichen Vegetationsperiode die Bodenwasserspeicher gefüllt sind. Der Nachteil: Die Niederschläge haben die Waldböden stark aufgeweicht und damit sind selbst tiefwurzelnde Laubbäume nicht mehr standfest und können schneller umstürzen“, sagte Backhaus.

Die wohl größte Herausforderung für unsere Wälder stellt Minister Backhaus zufolge der Klimawandel dar. „Wir setzen alles daran, den Aufbau des Waldes noch klimastabiler und artenreicher zu gestalten.  Dies möchten wir durch die Entwicklung strukturreicher Mischbestände, einen beschleunigten Waldumbau, Pflege und nachhaltige Waldbewirtschaftung sowie einen besseren Wasserrückhalt im Walderreichen“, sagte der Minister.

Für die Waldbewirtschaftung ist die Etablierung eines funktionierenden Risiko- und Krisenmanagements wichtig, da sich die gestiegenen Unsicherheiten im Klimawandel bei den langen Lebenszyklen von Wäldern besonders stark auswirken. Mecklenburg-Vorpommern besitzt ein gut funktionierendes elektronisches Waldschutzmeldewesen (eWSM), welches der Überwachung der wichtigsten biotischen und abiotischen Schaderreger in Gesamtwald dient. So können beginnende Kalamitäten rechtzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen vorbereitet werden. „Dass dieses System funktioniert, haben wir hier bei der Massenvermehrung der Kleinen Grünen Kiefernbuschhornblattwespe im Frühjahr 2023 gesehen. Wir waren gut vorbereitet, hatten die Populationsentwicklung aber auch den Vitalitätszustand der Kiefern im Blick und konnten uns wissensbasiert, fachlich fundiert für eine Pflanzenschutzmaßnahme entscheiden. Ich bin den Mitarbeitenden des Waldschutzes und der betroffenen Forstämter sehr dankbar für Ihre gewissenhafte und verantwortungsbewusste Arbeit“, sagte Backhaus.

Abschließend wies er darauf hin, dass Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2020 die bundesweit größte Aufforstungsinitiative gestartet hat. Innerhalb von zehn Jahren sollen rund 8.600 ha – das entspricht 10 Prozent der landeseigenen Flächen – neu aufgeforstet werden und für andere Klima- und Naturschutzprojekte, wie etwa Moorrenaturierung und Wiedervernässung, eingesetzt werden. Bisher wurden bereits circa 800 Hektar neue Waldflächen aus Mitteln der Initiative und unter Beteiligung von Vereinen, Verbänden und Schulklassen angelegt. Insgesamt wurden dabei circa 3,5 Millionen standortgerechte und klimaresiliente Bäume und Sträucher gepflanzt. „Damit liegen wir im Plan, denn bis zum Ende der Legislaturperiode sollen laut Koalitionsvertrag fünf Millionen neue Bäume gepflanzt werden“, betonte Backhaus. Für die laufende Pflanzperiode (Herbst 23/Frühjahr 24) sind in der Landesforstanstalt 350 ha Erstaufforstungsfläche vorbereitet worden.

Hintergrund
Die Waldzustandserhebung gibt es in MV seit 1992. Sie wird nach einem einheitlichen, bundesweit abgestimmten Verfahren durchgeführt. Sie ist ein entscheidender Bestandteil des Forstlichen Umwelt Monitorings und liefert jährlich aktuelle Informationen über den Gesundheitszustand der Wälder.

Die Waldzustandserhebung in MV wird seit 1998 auf einem landesweiten Stichprobennetz im 8x8 km-Raster durchgeführt. Ab 2014 wurden zur besseren Repräsentanz von Buchen und Eichen einige Aufnahmepunkte aus dem vorherigen 4x4 km-Raster in das Aufnahmenetz der Waldzustandserhebung integriert. An jedem Aufnahmepunkt werden 24 Bäume systematisch ausgewählt und dauerhaft markiert, um eine jährliche Bewertung an denselben Bäumen sicherzustellen. Fallen Bäume aus der Stichprobe heraus, z. B. durch forstliche Nutzung oder Windwurf, werden sie durch die nächsten Nachbarbäume ersetzt. Bäume, die im aktuellen Jahr stehend abgestorben sind, werden mit 100 Prozent Nadel-/Blattverlust erfasst und im nächsten Jahr ausgetauscht.

Die Waldzustandserhebung basiert auf der visuellen Bewertung der Baumkronen. Der Kronenzustand dient als Indikator für die Baumgesundheit und wird anhand von Nadel-/Blattverlust sowie Vergilbung bewertet. Diese Parameter werden in 5- Prozent-Schritten erfasst und anschließend zu Schadstufen zusammengefasst. Zusätzlich erfolgt eine detaillierte Schadansprache für jeden Baum, bei der alle biotischen Schäden (z. B. durch Insekten, Pilze oder Wildtiere) und abiotischen Schäden (z. B. durch Trockenheit, Frost oder Nährstoffmangel) erfasst werden, die die Baumvitalität beeinflussen.

Zum Original-Beitrag: Nur jeder sechste Baum in MV ist gesund

15.01.2024 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Das Copyright für Text-/ und Bildmaterial liegt beim genannten Original-Herausgeber.

Zurück zum Jagdschulatlas Magazin - News, PM & Beiträge aus Jagd & Forst

Anzeige
Jagd1

Landesforst Mecklenburg-Vorpommern mit weiteren News, PM & Beiträgen


Jagdschulatlas Magazin - Neubau beim Forstamt Karbow markiert wichtigen Meilenstein
Neubau beim Forstamt Karbow markiert wichtigen Meilenstein
29.05.2024 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Stieleiche bringt Spitzenpreis bei Wertholz-Submission in Malchin
Stieleiche bringt Spitzenpreis bei Wertholz-Submission in Malchin
26.01.2024 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Wechsel in der Forstamtsleitung Jasnitz
Wechsel in der Forstamtsleitung Jasnitz
22.12.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Landesforst startet traditionellen Weihnachtsbaumverkauf
Landesforst startet traditionellen Weihnachtsbaumverkauf
23.11.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Entwurf der Landesjagdgesetz-Novelle Thema im Agrarausschuss
Entwurf der Landesjagdgesetz-Novelle Thema im Agrarausschuss
16.10.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Rückschau auf die MeLa 2023
Rückschau auf die MeLa 2023
21.09.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Gemeinsamer Arbeitseinsatz des F.C. Hansa Rostock und der Landesforstanstalt M-V für das Klima
Gemeinsamer Arbeitseinsatz des F.C. Hansa Rostock und der Landesforstanstalt M-V für das Klima
21.07.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Amtsübergabe Forstamtsleitung Neubrandenburg
Amtsübergabe Forstamtsleitung Neubrandenburg
12.07.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Sonderpostwertzeichen "Erstes Nationales Naturmonument Ivenacker Eichen"
Sonderpostwertzeichen "Erstes Nationales Naturmonument Ivenacker Eichen"
12.07.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Die neue Immergrün ist da!
Die neue Immergrün ist da!
28.06.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Anzeige
ALUBOX

Jagdschulatlas Magazin - Fraßschäden an Kiefern im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns
Fraßschäden an Kiefern im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns
04.04.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Wildwirkungsmonitoring 2023
Wildwirkungsmonitoring 2023
22.03.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Jagdschulatlas Magazin - Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete
Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete
02.02.2023 Pressemitteilung - Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
Bildnachweis Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Zurück zum Jagdschulatlas Magazin - News, PM & Beiträge aus Jagd & Forst

Ihre News, PM oder Beiträge fehlen?

Jetzt Ergänzung für das Jagdschulatlas Magazin vorschlagen


Anzeigen
Anzeigen